Jubiläum

KV Hamburg blickt auf 100 Jahre zurück

Vor einem Jahrhundert wurde in der Hansestadt die „Vereinigung der Krankenkassenärzte Groß-Hamburgs“ gegründet.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

HAMBURG. Die KV Hamburg hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen auf die Bedeutung ihrer Arbeit und die damit verbundenen Vorteile für die Patienten hingewiesen.

Damit eine ambulante ärztliche Behandlung nur nach Vorlage der Versichertenkarte möglich ist, sei ein „reibungslos arbeitendes, aufwendiges Räderwerk“ notwendig, so die Kassenärztliche Vereinigung.

„Kaum jemand kennt die Kassenärztliche Vereinigung, noch weniger Menschen wissen, was sie tut – dabei hat wohl jeder schon von ihrer Arbeit profitiert. Die KV Hamburg organisiert die ambulante Versorgung rund um die Uhr, sodass immer ein Arzt da ist, wenn man ärztlicher Hilfe bedarf“, sagte der KV-Vorstandsvorsitzende Walter Plassmann.

Im Juni 1919 hatte eine kleine Gruppe Hamburger Ärzte rund um den praktischen Arzt Dr. Julius Adam die „Vereinigung der Krankenkassenärzte Groß-Hamburgs“ gegründet – getragen von dem Gedanken, gemeinschaftlich den Zugang der Patienten zur ambulanten Versorgung zu regeln, freie Arztwahl zu gewährleisten und die vertraglichen Rahmenbedingungen mit den Krankenkassen zu vereinheitlichen.

„100 Jahre erfolgreiche Selbstverwaltung haben wesentlich dazu beigetragen, dass das deutsche Gesundheitssystem das wohl beste der Welt ist, vor allem gemessen an dem leichten Zugang und der Breite der Leistungen“, sagte Plassmann.

100 Jahre KV seien aber auch ein Garant dafür, dass die Organisation der ambulanten Versorgung frei von wirtschaftlichen oder Konzerninteressen geschieht – zum Wohl der Patienten, die sich auf ein stabiles System verlassen könnten.

„Wir bleiben auch zukünftig diesen Grundwerten verpflichtet, aber natürlich im zeitgemäßen Kontext: Wir arbeiten an weiteren attraktiven Angeboten für die Patienten“, kündigte der KV-Chef an.

Nach seinen Angaben versorgen derzeit rund 5260 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in 3300 Hamburger Praxen fast 19 Millionen Patientenfälle pro Jahr. Außerdem steht mit dem „Arztruf Hamburg“ ein Bereitschaftsdienst-Service rund um die Uhr zur Verfügung, den Plassmann als den „umfassendsten in ganz Deutschland“ bezeichnete.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vorstandswahl Anfang Juli

Ein Augenarzt will Kammer-Präsident im Saarland werden

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln