Versorgungsgesetz

KVen streiten über Neustart der ASV

Veröffentlicht:

BERLIN. Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) bleibt in der Ärzteschaft weiter umstritten.

Nach "intensiver Diskussion" mit den Vorständen der Kassenärztlichen Vereinigungen haben sich die Vorstände der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Gassen und Regina Feldmann in einem weiteren Schreiben an Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gewandt.

Für Mittwoch, 23. April, ist zudem eine außerordentliche Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in Berlin anberaumt.

In den KVen waren zuvor Befürchtungen laut geworden, der neue Sektor könne mehr Routinebehandlungen an sich ziehen, wenn das Kriterium der "schweren Verlaufsformen" entfalle.

Das hatten Gassen und der DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum in einem ersten Schreiben an Gröhe angeregt. Einige KVen fühlten sich durch das wohl nicht abgestimmte Schreiben übergangen.

In dem präzisierenden Schreiben einige Tage später heißt es nun unter anderem, dass eine Streichung der Zugangsbedingung "schwere Verlaufsform" zwingend eine Neudefinition des Indikationskatalogs der ASV erfordere.

Auch die Kooperationsverpflichtung und die Zusammensetzung der Teams müssten dann überarbeitet werden.

Leistungen im stationären Teil der ASV dürften nicht zur Bereinigung und zur Minderung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung führen, wird gefordert. (af)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“