Doktoranden

Kabinett beschließt Gesetz gegen Uni-Kurzzeitverträge

Veröffentlicht: 02.09.2015, 15:13 Uhr

BERLIN. Extrem kurze Befristungen von Arbeitsverträgen an deutschen Hochschulen sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf verabschiedet, der Zehntausenden jüngeren Dozenten und Forschern verlässlichere Karrierewege ermöglichen soll.

Wir Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) zur Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes mitteilte, soll sich die Laufzeit von Verträgen an Hochschulen daran orientieren, wie lange eine Promotion oder ein Forschungsprojekt dauert.

Mit dem Gesetz wird unterbunden, dass Uni-Daueraufgaben durch befristet eingestelltes Personal erledigt werden, das keine wissenschaftliche Qualifizierung anstrebt. (dpa)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden