Berufspolitik

Kabinett stärkt neue Wohnformen im Alter

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Das Bundeskabinett hat das "Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz" (WBVG) beschlossen. Damit sollen die Rechte älterer, pflegebedürftiger Menschen gestärkt werden, die sich für eine alternative Wohn- und Betreuungsform entscheiden. Mit dem Gesetz, das zum 1. September in Kraft treten soll, werden die vertragsrechtlichen Vorschriften des Heimgesetzes abgelöst und weiter entwickelt. Es ist eine Übergangsregelung von sechs Monaten vorgesehen. Das Gesetz gilt für Verträge, die die Überlassung von Wohnraum mit Pflege- und Betreuungsleistungen verbinden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen