Portalpraxen in Hessen

Kammer-Chef für Korrekturen bei Finanzierung

Veröffentlicht:

BAD NAUHEIM. Hessens Ärztekammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach fordert Nachbesserungen an den Portalpraxen - insbesondere an der Finanzierung.

In einer aktuellen Mitteilung kritisiert der Kammer-Chef, dass die Kosten der Notfallversorgung in Portalpraxen oder Klinikambulanzen künftig allein aus dem Topf der KVen finanziert werden und nicht gedeckelt sein sollen.

"Hier muss nachgebessert werden", heißt es. "Ein ungedeckeltes Budget für die Notfallbehandlung auf Kosten des immer kleiner werdenden gedeckelten Budgets für die Regelversorgung ist keine geeignete Lösung."

Mit dem aktuellen Ansatz werde ein Konflikt zwischen Vertragsärzteschaft und Kliniken heraufbeschworen. (jk)

Mehr zum Thema

Straffes Programm

Das diesjährige Aufgabenheft des GBA

„Mammutaufgabe“

KV Bayerns begrüßt Corona-Impfung in Praxen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Troponin-Check: Von Troponin-Erhöhungen, die nichts mit einem Myokardinfarkt zu tun haben, sind vor allem ältere und chronische kranke Menschen betroffen.

DGK-Jahrestagung

Bei Notaufnahme Troponin nicht automatisch mitbestimmen!