Hochwasser-Katastrophe

Kammern bitten um Geldspenden für flutgeschädigte Ärzte

In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten stehen viele Ärztinnen und Ärzte vor den Trümmern ihrer Existenz. Die Bundesärztekammer sowie die Kammern Rheinland-Pfalz, Nordrhein und Westfalen-Lippe bitten um Geldspenden für die Betroffenen.

Veröffentlicht:
Bad Neuenahr: Straße, in der sich der Schutt etwa mannshoch türmt; Es wird allerdings schon aufgeräumt - ein Fahrzeug mit Frontlader fährt Schutt in einen Hänger.

Aufräumen nach der Flut – wie hier in Bad Neuenahr: BÄK und mehrere Ärztekammern haben Spendenkonten für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz eingerichtet.

© Joerg Niebergall / Eibner-Pressefoto / picture alliance

Berlin/Mainz/Düsseldorf/Münster. Viele Praxen in Nordrhein und Rheinland-Pfalz wurden vom Hochwasser zerstört. Die Ärztinnen und Ärzte versuchen derzeit, die Versorgung vor Ort unter erschwerten Bedingungen aufrechtzuerhalten, erklären die Bundesärztekammer (BÄK) und Landesärztekammern in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Viele der Kolleginnen und Kollegen stünden vor den Trümmern ihrer Existenz. Deshalb bitten BÄK und Kammern alle Kolleginnen und Kollegen in Deutschland um Geldspenden: „Helfen Sie mit, ihre Existenzen zu sichern – und damit auch die ärztliche Versorgung vor Ort.“

Informationen zum und die Bankverbindung des Spendenkontos der Landesärztekammer Rheinland Pfalz unter www.laek-rlp.de.

Spendenkonten eingerichtet

BÄK und Kammern weisen zudem auf das Spendenkonto der apoBank hin. Die Bank verdoppele jeden eingehenden Euro an die apoBank-Stiftung bis zu einer Höhe von 250.000 Euro.

Die Mittel flössen direkt Hilfswerken der Heilberufler zu, die entsprechend der Lage vor Ort den Geschädigten schnell und unkompliziert Unterstützung zukommen lassen könnten, hieß es. Informationen dazu sowie die Bankverbindung unter: Spendenkonto apoBank.

Auch die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz hat ein Spendenkonto für die Flutopfer eingerichtet. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein hat ebenfalls ein Spendenkonto. für die Opfer des Hochwassers eingerichtet. (ato)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Versorgung neu gestalten

AOK und Kliniken kämpfen gemeinsam gegen Lagerdenken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollten Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden

„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs