Finanzielle Unterstützung

Ärztekammer Rheinland-Pfalz richtet Spendenkonto für Flutopfer ein

Um den Ärztinnen und Ärzten, die von der Hochwasserkatastrophe betroffen sind, rasch zu helfen, hat die Landesärztekammer ein Spendenkonto eingerichtet.

Veröffentlicht:

Mainz. Die verheerende Flutkatastrophe hat große Teile von Rheinland-Pfalz heimgesucht „und auch Kolleginnen und Kollegen schwer getroffen“, erklärt Dr. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz (LÄK RLP).

Um schnell zu helfen, habe die Kammer ein Spendenkonto eingerichtet. Gespendete Gelder „werden wir unbürokratisch und eins zu eins an die betroffenen Kolleginnen und Kollegen weitergeben“, so Mattheis. Betroffene Ärztinnen und Ärzte sollen sich bei der Kammer melden, damit ihnen schnell geholfen werden kann.

Spendenkonto LÄK RLP

Empfänger Landesärztekammer

Mainzer Volksbank

IBAN: DE74 5519 0000 0654 2750 31

BIC: MVBMDE55

Stichwort: Hochwasser

Ab einem Beitrag von 300 Euro stellt die LÄK RLP eine Spendenquittung aus. Bei geringeren Beträgen reiche der Kontoauszug mit dem Verwendungszweck „Hochwasser“ als Nachweis aus. Matheis: „Wir hoffen, dass Einzelspenden kommen, die über 300 Euro liegen.“

Das rheinland-pfälzische Sozialministerium hat für alle betroffenen Menschen in RLP außerdem die Online-Plattform https://fluthilfe.rlp.de eingerichtet, um Hilfsangebote und Hilfesuchende zusammenzuführen. (ato)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Qualitäts- und Strukturprüfungen

Hochwassergebiete: Klinikärzte fordern Bürokratiestopp

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Impfbus am Bahnhof Bad-Neuenahr

© Elisabeth Kerler

Hochwasserkatastrophe

Ärzte praktizieren nach der Flut mit einfachsten Mitteln

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen