TU Dresden

Kampagne für die Pflege

Veröffentlicht:

DRESDEN. Das Carl Gustav Carus Universitätsklinikum der TU Dresden will die Arbeit seiner Pfleger würdigen und hat dazu eine Plakatkampagne gestartet. Stellvertretend für die rund 1870 Fachkräfte des Hauses haben sich zehn Krankenpfleger und eine Auszubildende für Poster im DIN-A1-Format ablichten lassen. Die Porträts sollen die Bedeutung der Pflege ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Zu oft liege der Fokus auf den ärztlichen Spezialisten, wenn es um die Krankenversorgung ginge, hieß es. Unter dem Motto "Ich pflege" zeigen die Pfleger nun in den 20 Klinikgebäuden Gesicht und äußern sich zu ihrer persönlichen Motivation, den Beruf auszuüben. (lup)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“