Krankenkassen

Kartellamt gibt Plazet für AOK IKK Südwest

BONN (fst). Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Fusion von AOK Rheinland-Pfalz, AOK Saarland und IKK Südwest gegeben. Die neue Kasse soll AOK IKK Südwest heißen.

Veröffentlicht:

Aus Sicht von Kartellamts-Chef Andreas Mundt mache der Fall "die Notwendigkeit der Fusionskontrolle" beim Zusammenschluss gesetzlicher Kassen" deutlich. Sitz der neuen Kasse soll Eisenberg sein, der bisherige Sitz der AOK Rheinland-Pfalz.

Das Kartellamt habe vor allem die künftige Stellung der Fusions-Kasse als Nachfrager von medizinischen Leistungen geprüft. "Die Marktanteile der AOK IKK Südwest dürften auf regionalen oder landesweiten Märkten in Rheinland-Pfalz und im Saarland recht hoch sein", teilt die Behörde am Dienstag mit.

Allerdings stünden den Kassen etwa bei der Hilfsmittelversorgung zum Teil starke Leistungserbringergemeinschaften gegenüber, hieß es.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Organspendeausweis: Der wird, wie auch eine Patientenverfügung noch viel zu selten genutzt. Nur 38 Prozent der bei der DSO registrierten postmortalen Organspender in diesem Jahr hatten ihre Organspendebereitschaft zu Lebzeiten mündlich oder schriftlich erklärt.

© Petra Steuer / JOKER / picture alliance

DSO-Jahrestagung

Zahl der Organspender stagniert

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!