TK in Sachsen

Kasse will elektronische Rezepte

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Dem "Ja" zur Lockerung des Fernbehandlungsverbots beim Deutschen Ärztetag in Erfurt muss ein "Ja" zum elektronischen Rezept folgen. Das fordert Sachsen-Anhalts TK-Landes-Chef, Jens Hennicke.

"Sachsen-Anhalt darf bei der Telemedizin nicht den Anschluss verpassen. Es geht nicht mehr darum, ob wir digitalisieren, sondern wie wir die Digitalisierung gesund gestalten." Gerade in ländlichen Regionen könnten digitale Möglichkeiten nach Ansicht von Hennicke zur Verbesserung der medizinischen Versorgung beitragen.

Insbesondere in einem Bundesland wie Sachsen-Anhalt mit der bundesweit ältesten Bevölkerung und bereits heute vielen leerstehenden Praxen. "In gut zehn Jahren werden allein 900 Hausärzte fehlen. Die zunehmende Teilzeitbeschäftigung noch gar nicht eingerechnet."

Hennicke, den Wirtschaftsminister Professor Armin Willingmann unlängst in den 14-köpfigen Digitalisierungsbeirat des Landes berufen hat, drückt aufs Tempo: "Wir müssen hochbetagten Patienten keine Computerkurse aufzwingen. Die Verbindung zur digitalen Welt und damit zum Arzt könnten VERAHs gewährleisten."

Entweder direkt zu Haus oder in speziellen Praxen, die in kleineren Orten einmal pro Woche mit einer Arzthelferin besetzt werden könnten. Die kann die Kommunikation mit dem Arzt steuern und zusätzlich Diabeteskontrollen, Blutdruckmessungen, EKG anbieten.

"Wir sollten zunächst mit einer Berufsgruppe beginnen, vorzugsweise mit Hausärzten", sagt Hennicke. Denkbar für ihn wäre eine außerbudgetäre Honorierung für Telemedizin im Rahmen des Hausarztvertrages. "Eine logische Folge aber muss das elektronische Rezept sein. Sonst sind alle Bemühungen sinnlos." (zie)

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022