Kassen greifen den Bürgern tiefer in ihre Taschen

BERLIN (eb/dpa). Gesundheit wird teurer. Fast jede zweite gesetzliche Krankenkasse hat im ersten Halbjahr die Beitragssätze erhöht. Die Ersatzkassen rechnen nun sogar für 2009 mit einem Einheits-Satz von 15,8 Prozent.

Veröffentlicht:

Nach einer Analyse des Internetportals "Krankenkassen.de". haben 95 der 205 Kassen in diesem Jahr ihre Beitragssätze erhöht. Über 17,5 Millionen Menschen sind davon betroffen. Als Gründe für die Beitragssteigerungen wurden häufig stark gestiegene Ausgaben im Gesundheitswesen genannt. Einige Kassen versprechen sich durch verbesserte Finanzen eine gute Ausgangsposition für die Zeit nach dem Start des Gesundheitsfonds am 1. Januar 2009.

In diesem zusammenhang erwartet der VdAK einen Einheitsbeitragssatz von 15,8 Prozent. Dieser Beitrag sei notwendig, wenn die politischen Zusagen an die Vertragsärzte und die Krankenhäuser realisiert werden sollen, so VdAK-Chef Thomas Ballast. So ist es inzwischen politischer Konsens, dass das Honorarvolumen der Vertragsärzte im kommenden Jahr um 2,5 Milliarden Euro steigen soll.

15,8 Prozent - so teuer kann Gesundheit ab 2009 werden.

In den ersten sechs Monaten erhöhten vor allem Betriebskrankenkassen und einige Ersatzkassen ihre Beiträge. Die größte Steigerung meldete die Continentale BKK. Ihre Mitglieder zahlen seit 1. Mai 14,5 Prozent, 1,4 Punkte mehr als vorher. Die zweitgrößte Erhöhung gab es bei der Bahn BKK. Dort stieg der Beitrag zum 1. Januar um 1,3 Punkte auf 14,3 Prozent. Mit 600 000 Versicherten gehört die Bahn BKK zu den größten Betriebskrankenkassen in Deutschland.

Auch die Techniker Krankenkasse, mit sechs Millionen Versicherten eine der größten deutschen Krankenkassen, hat ihren Beitragssatz 2008 erhöht. Er stieg um 0,3 Punkte auf 13,8 Prozent. Weitere große Kassen, die 2008 ihre Beitragssätze steigerten, sind die Gmünder Ersatzkasse GEK (+0,7), die Taunus BKK (+0,7), die IKK-Direkt (+0,4), die BKK Mobil Oil (+0,4) und die AOK Berlin (+0,3). Als Ergebnis der Welle von Beitragssatzerhöhungen zum 1. Juli 2008 erreichte das Preisniveau bei den gesetzlichen Krankenkassen einen Rekordstand.

Eine kleine Minderheit von Versicherten kann sich 2008 über geringere Beiträge freuen. Die früheren Versicherten der AOK Thüringen zahlen seit der Fusion mit der AOK Sachsen statt 13,6 auf 12,9 Prozent. Am stärksten ermäßigte die BKK Autoclub ihren Beitragssatz. Ihre Mitglieder zahlen seit dem 1. Juli mit 13,4 Prozent einen halben Prozentpunkt weniger. Die günstigste offene Krankenkasse ist derzeit die IKK-Sachsen mit einem Beitragssatz von 11,8 Prozent. Am teuersten ist es bei der City-BKK. Ihre Mitglieder zahlen 16,5 Prozent.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

1000 Euro pro Monat

KV-Stipendien für angehende Allgemeinmediziner

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null