Rehatourismus

Keine Konjunktur auf Kasse!

Veröffentlicht:

Berlin. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von Gästen in Beherbergungsbetrieben deutscher Heilbäder und Kurorte ist im Zeitraum 2015 bis 2018 leicht zurückgegangen – von 4,4 auf 4,2 Tage.

Den stärksten Rückgang haben dabei die Ortschaften mit Mineral- und Moorbädern zu verzeichnen – von 4,8 auf 4,5 Tage.

In Kneipp-Kurorten ging die durchschnittliche Verweildauer von 4,2 auf vier Tage zurück, bei den heilklimatischen Kurorten von 3,8 auf 3,6 Tage. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion zurück.

Nach Angaben des Deutschen Heilbäderverbandes ist die Anzahl der Gästeankünfte in deutschen Heilbädern und Kurorten von 1999 bis 2015 um rund 7,4 Millionen gestiegen. Die Übernachtungen erhöhten sich demnach um 8,2 Millionen.

Allein die durchschnittliche Aufenthaltsdauer hat sich verkürzt – für Berlin kein Grund, tätig zu werden: „Die Bundesregierung plant derzeit keine Maßnahmen zur Nachfragesteigerung der in deutschen Heilbädern und Kurorten erbrachten Gesundheitsleistungen oder zur Steigerung der Aufenthaltsdauer in deutschen Heilbädern und Kurorten. Es ist dementsprechend auch keine Evaluierung solcher Maßnahmen seitens der Bundesregierung geplant“, heißt es in der Antwort an die AfD-Abgeordneten.

Ebenfalls eine Absage erteilt die Bundesregierung der Nachfrage, ob sie den Vorsorge- und Rehabilitationstourismus durch eine Gesetzesinitiative stärken wolle, die zu Lasten der GKV gehen könnte. „Die Umwandlung ambulanter Vorsorgemaßnahmen in anerkannten Kurorten von einer Kann- in eine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen ist derzeit nicht geplant.

Einen Pflichtleistungsanspruch hat es auch in der Vergangenheit nicht gegeben“, so die Regierung. Über ambulante Vorsorgemaßnahmen in anerkannten Kur-orten und stationäre Vorsorgeleistungen hätten die Krankenkassen nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden, so der ergänzende Hinweis an die AfD. (maw)

Mehr zum Thema

Mutter-Kind-Zentrum in Oberfranken

Suchtkranke Frauen: Mutter in Therapie, Kind besucht die Kita

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird