Sterbebegleitung / Sterbehilfe

Kirchen aktualisieren Empfehlung zur christlichen Patientenvorsorge

Die aktuelle Debatte um ärztlich assistierten Suizid sorgt bei Kirchenvertretern für große Aufregung.

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die christlichen Kirchen wenden sich gegen eine Aufhebung des Verbots des ärztlich assistierten Suizids im ärztlichen Berufsrecht. "Die Ärzteschaft wäre nicht gut beraten, wenn sie ihre bisherige ethische Festlegung in dieser Frage verlassen würde", sagte Landesbischof Jochen Bohl, stellvertretender Vorsitzender des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland, bei der Präsentation der "Christlichen Patientenvorsorge" in Köln.

Diese Broschüre sei nicht nur für Christen gedacht, aber von christlichen Überzeugungen geprägt, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Erzbischof Dr. Robert Zollitsch. Dazu zähle auch die Ablehnung der ärztlichen Beihilfe zur Selbsttötung.

"Tötung auf Verlangen und aktive Sterbehilfe sind ethisch unverantwortbar und zu Recht in Deutschland strafbar", so Zollitsch.

Die christliche Patientenvorsorge ist eine Aktualisierung der christlichen Patientenverfügung von 1999. Sie trägt den Anforderungen des Patientenverfügungsgesetzes Rechnung und umfasst die Vorsorgevollmacht, die Betreuungsverfügung und die Äußerung von Behandlungswünschen.

Die Kirchen empfehlen eine ärztliche Beratung vor dem Verfassen von Vorsorgeverfügungen. Das Wissen über viele Krankheitszustände und Behandlungsmethoden sei oft zu ungenau, als dass Patienten sicher beurteilen könnten, was sie ablehnen oder ausdrücklich wünschen, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland Professor Friedrich Weber.

"Eine fachkundige ärztliche Beratung kann helfen, Klarheit zu schaffen, und Widersprüche zwischen einzelnen Festlegungen vermeiden helfen", so Weber.

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go