Berufspolitik

Kliniken loben Regierung von Baden-Württemberg

STUTTGART (mm). Lob von der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) konnte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) für sich verbuchen.

Veröffentlicht: 11.07.2011, 14:39 Uhr

"Wir freuen uns, dass die neue Landesregierung Worthalten und den bestehenden Investitionsstau von einer Milliarde Euro bei den Krankenhäusern bis zum Ende der Legislaturperiode abbauen will", sagte BWKG-Vorstandsvorsitzender Thomas Reumann.

Die von der Ministerin angekündigten 50 Millionen Euro, die hierfür in den Nachtragshaushalt kommen sollen, seien ein erster wichtiger Schritt.

Um das Ziel zu erreichen, müsse dieser Betrag in den Folgejahren jedoch erhöht werden, so Reumann. Auch sei eine Finanzierung der laufenden Betriebskosten wichtig.

"Die Kliniken brauchen spätestens 2012 ein Ende der Deckelung." Ebenfalls zügigen Handlungsbedarf sieht Reumann im Bereich Rehabilitation. 90 Prozent der geriatrischen Reha-Kliniken hätten im Jahr 2010 keinen Jahresüberschuss verzeichnet.

Mehr zum Thema

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen

EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

AOK-Chef Hermann im Interview

„Frühstücksdirektor war nie das Karriereziel“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen

EBM-Reform: Es gibt bereits „geeinte Beschlüsse“

Richtungsweisende Wahl in Großbritannien

Für Ärzte und NHS

Richtungsweisende Wahl in Großbritannien

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden