Berufspolitik

Kliniköffnung? Da schaut das Ministerium genau hin

Veröffentlicht:

Offenbach

Das sagte Dr. Jürgen Faltin, Referatsleiter für Gesundheitsrecht beim Sozialministerium Rheinland-Pfalz, beim Rhein-Main-Zukunftskongress in Offenbach. Zunächst kläre das Ministerium bei Anträgen nach Paragraf 116b SGB V, wie in einem Umkreis von 50 Kilometern um ein Krankenhaus die Versorgung durch niedergelassene Fachärzte aussehe. Diese errechne sich aus der Patienten- und der Bevölkerungsstruktur. "Wir stellen auch die Frage, ob es Defizite im ambulanten Bereich gibt, die von der Klinik ausgeglichen werden könnten", so Faltin. Außerdem werde untersucht, ob Qualifikation und Erfahrung des Krankenhauspersonals bei der Indikation ausreichend sind.

Die bislang 50 Anträge, die von 13 Kliniken in Rheinland-Pfalz eingereicht wurden, würden nach den genannten Kriterien bald entschieden werden, kündigte er an. Faltin betonte, das Ministerium setze auf die Zusammenarbeit mit dem Krankenhausplanungsausschuss sowie mit der KV. Das letzte Wort zum 116b komme vermutlich nicht vom Ministerium: "Am Ende werden die Sozialgerichte über die genaue Interpretation des Gesetzes entscheiden", so Faltin. Vielerorts sind anlässlich der Anträge von Kliniken Konflikte zwischen Niedergelassenen, KVen und Ministerien entstanden. "116b ist kein veränderndes Moment des Gesundheitssystems. Es ist eher eine Systemergänzung", sagte Faltin.

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel