Berufspolitik

Koalition einigt sich auf Hilfen für Kliniken

BERLIN (ble). Die Koalition hat die letzten Hindernisse für das milliardenschwere Hilfspaket für die bundesweit rund 2000 Kliniken aus dem Weg geräumt.

Veröffentlicht: 15.12.2008, 05:00 Uhr

Am Donnerstag legten Gesundheitsexperten von CDU/CSU und SPD in über vierstündigen Verhandlungen im Bundesgesundheitsministerium ihre letzten Meinungsverschiedenheiten bei. So soll es beim von der Regierung versprochenen Volumen von 3,5 Milliarden Euro für die Krankenhäuser bleiben.

Ein wesentlicher Streitpunkt war bislang ein Antrag der Sozialdemokraten, mit dem höhere Einnahmen aus der für 2009 vorgesehenen Vereinheitlichung der Fallpauschalen auf Länderebene mit versprochenen Tarifhilfen und der jährlichen Steigerungsrate verrechnet werden sollten.

Nach dem neuen Konzept werden die höheren Fallpauschalen-Einnahmen 2009 und 2010 zu 50 Prozent gekappt, die Tarifhilfen und die Steigerungsrate fließen den Kliniken aber in voller Höhe zu. Das Förderprogramm zum Ausbau der Pflege in den Kliniken in Höhe von 700 Millionen Euro soll nach der Einigung allerdings deutlich weniger neue Stellen schaffen. Statt der ursprünglich vorgesehenen 21 000 Stellen sollen es jetzt nur 14 000 werden, die Förderung dafür aber 90 statt 70 Prozent betragen. Ende dieser Woche könnte die Koalition das Hilfspaket nun endgültig im Bundestag verabschieden.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden