Altenpflege

Kommunen stehen vor Kostenlawine

Studie beziffert wirtschaftliche Folgen und den Investitionsbedarf - und wer dies zahlen muss.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mehr Pflegebedürftige bei gleichzeitig sinkendem Potenzial an Erwerbskräften und Pflege durch die Familie: Dies insbesondere sind die "Ökonomischen Herausforderungen der Altenpflegewirtschaft".

Das Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft und das Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung haben diese Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erarbeitet.

Bis zum Jahr ist demnach mit zusätzlich 720.000 Pflegebedürftigen zu rechnen. Die dafür extra benötigten stationären Pflegeplätze variieren je nach Szenario zwischen 145.000 und 320.000. Die Investitionen dafür belaufen sich auf 43 bis 62 Milliarden Euro.

Der Bedarf an zusätzlichem Personal wird in der stationären Pflege auf bis zu 72.000 Vollzeitäquivalente geschätzt, in der ambulanten Pflege sind es bis zu 64.000.

Die Studienautoren schlagen vor, die Leistung der Pflegeversicherung künftig unabhängig vom Versorgungssetting und -ort nur in Abhängigkeit vom Versorgungsbedarf (Pflegestufe, künftig Pflegegrad) zu finanzieren.

440.000 Empfänger von "Hilfe zur Pflege"

Öffentliches und freigemeinnütziges Kapital werde voraussichtlich nicht reichen, um die hohen Investitionen zu stemmen. Der Gesetzgeber sollte daher "private Investoren nicht durch zu starke Regulierungen abschrecken", heißt es im Gutachten.

Dabei denken die Autoren an die neuen Heimgesetze der Länder und mahnen, "keine weiteren konkreten Vorschriften zu Einrichtungsgrößen oder der Zimmerausstattung zu erlassen".

Auf Kommunen werden in diesem Prozess hohe Kosten zukommen: Die Teilfinanzierung der Pflegeversicherung werde sich zu Lasten privater Haushalte und der Kommunen verschieben.

Bereits in den vergangenen Jahren ist die Zahl der Empfänger von "Hilfe zur Pflege" - einer steuerfinanzierten Sozialeistung - von 289.000 (1998) auf 440.000 Empfänger (2013) gestiegen.

Der Anteil der Sozialleistungen an den kommunalen Ausgaben wird von 23,7 (2012) auf 25,2 (2017) Prozent wachsen, warnen die Gutachter.

Dazu werde auch die Ausgabendynamik bei der "Hilfe zur Pflege" beitragen. Das Pflegestärkungsgesetz II werde hier "nur eine vorübergehende Entlastung bringen", heißt es.

Erhöhung der Erwerbsquote älterer Menschen gefordert

Die Gutachter folgern daraus, dass der steigende Finanzbedarf in der Pflege nicht allein durch private Haushalte und Kommunen aufgefangen werden könne.

Vielmehr sei es nötig, die Einnahmebasis der Pflegeversicherung zu stärken, etwa durch eine Erhöhung der Erwerbsquote älterer Menschen.

Unter Rückgriff auf Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft warnen die Gutachter, selbst unter optimistischen Annahmen würden im Jahr 2030 die Ausgaben die Einnahmen der Pflegeversicherung um 1,7 Milliarden Euro übersteigen.

Daran werde auch der Pflegevorsorgefonds nicht viel ändern, da er zu klein dimensioniert sei und nur einen geringen Teil der Finanzierungslücke schließen kann. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Hausärztliche Versorgung

Ungenutzte Ressource Pflegestützpunkt

„Lenkt von eigenen Versäumnissen ab“

Pflegeanbieter kritisieren Fehlermeldeportal der Ersatzkassen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe