Berufspolitik

Kopfpauschale ist für CSU eine "Sackgasse"

BERLIN (hom). Die CSU hat die Schwesterpartei CDU zu einem Umdenken in der Gesundheitspolitik aufgefordert.

Veröffentlicht:

Die Union habe in der Gesundheitspolitik "leider an Stahlkraft verloren", erklärte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder am Wochenende dem Berliner "Tagesspiegel". Das Konzept der Kopfpauschale sei eine "Sackgasse" gewesen. "Für unsere Gesundheitspolitik brauchen wir ein bürgerliches, soziales und förderales Konzept", betonte der Politiker. Söder sagte, die "ungerechte Honorarverordnung" für Ärzte müsse aufgehoben und die "massive Ausweitung" medizinischer Versorgungszentren gestoppt werden. Er warnte in diesem Zusammenhang vor "Medizin-Supermärkten, in denen der Patient nur noch als Nummer behandelt wird". Der SPD warf er vor, "in Richtung Staatsmedizin" zu gehen.

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert