Corona-Kabinett

Kürzere Quarantäne-Zeit für Rückkehrer aus Corona-Risikogebiet

Das Corona-Kabinett plant neue Quarantäne-Regeln für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten. Auch ändert sich in den kommenden Wochen das Testregime.

Veröffentlicht: 05.10.2020, 17:29 Uhr
Das Innenministerium erarbeitet eine neue Musterquarantäneverordnung, die Änderungen für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten enthalten soll.

Das Innenministerium erarbeitet eine neue Musterquarantäneverordnung, die Änderungen für Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten enthalten soll.

© Stefan Puchner / dpa

Berlin. Die Dauer der Quarantäne nach Rückkehr aus einem Corona-Risikogebiet soll von 14 auf zehn Tage verkürzt werden. Das hat das Corona-Kabinett unter Vorsitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag beraten.

Ein negativer Test soll helfen, die Selbstisolation weiter zu verkürzen. Allerdings sollen Betroffene auch damit erst nach fünf Tagen wieder volle Bewegungsfreiheit erhalten.

Das Innenministerium erarbeitet dafür derzeit eine neue Musterquarantäneverordnung, berichtete Regierungssprecher Staatssekretär Steffen Seibert am Montag. Erst danach könnten die konkreten Beschlüsse dazu gefasst werden.

Zuständig dafür seien die Länder, betonte Seibert. Sie könnten auch Regelungen für Einreisen aus innerdeutschen Gebieten treffen. Vereinbart hatten das Bund und Länder bereits am 27. August.

Neues Testregime auf dem Weg

Zum 15. Oktober soll zudem das von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aufgestellte neue Testregime greifen. Statt anlasslos viele Menschen zu testen, sollen die Tests auf Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen und Pflegeheimen sowie auf Angehörige von Risikogruppen begrenzt werden.

Zum 1. November sollen dann digitale Einreiseanmeldungen eingeführt werden. So sollen die Gesundheitsämter früher als heute an die notwendigen Daten für eventuell notwendige Infektionsnachverfolgungen kommen.

An den Sitzungen des Corona-Kabinetts nehmen außer Merkel die Minister der Verteidigung, Finanzen, Auswärtiges, Gesundheit und Kanzleramt teil. (af)

Mehr zum Thema
Update

Corona-Lockdown

BÄK-Präsidium stellt sich hinter Bund-Länder-Beschlüsse

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock