Bayern

Kurorte rüsten sich für die Zukunft

Mit neuen Konzepten sollen Bayerns Kurorte und Heilbädern fit gemacht werden für künftige Herausforderungen.

Veröffentlicht:

BAD RODACH. Die medizinische Qualität in bayerischen Kurorten und Heilbädern soll weiter steigen. Ein entsprechendes Förderprogramm des bayerischen Gesundheitsministeriums wurde soeben bis Ende 2017 verlängert.

Darüber informierte Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml laut Pressemitteilung bei der Feier zum 40-jährigen Jubiläum der ThermeNatur in Bad Rodach.

In den vergangenen Jahren hat das Ministerium 41 Vorhaben mit insgesamt nahezu fünf Millionen Euro unterstützt. Der Doppelhaushalt 2015/16 sehe pro Jahr weitere 1,8 Millionen Euro vor.

Die Zuschüsse sollen die betreffenden Orte insbesondere darin voranbringen, ihre Angebote mit neuen Konzepten auf medizinische Zukunftsthemen auszurichten. Das seien unter anderem Burn-Out, Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie allergische Erkrankungen.

Zudem sollen die Weiterbildung von Ärzten zu Kur- und Badeärzten sowie die Qualifizierung von kurmedizinischem Fachpersonal unterstützt werden. Schließlich dient die Förderung dem Aufbau einer adäquaten Gebäude- und Geräteinfrastruktur und dem Einsatz von "Kur-Lotsen" für Gäste.

Insgesamt sei die wesentliche Zielsetzung, wie Huml laut Mitteilung bekräftigte: "Wir wollen das eigenständige Gesundheitsprofil der Gemeinden durch moderne und neue Konzepte besonders im Bereich Früherkennung, Prävention und Rehabilitation schärfen."

Einen Beitrag dazu soll in Zukunft das Institut für Kur-ortmedizin leisten. Es befindet sich seit diesem Jahr am neuen Bayerischen "Haus für Gesundheitsmanagement" in Bad Kissingen, einer regional ausgelagerten Abteilung des LGL.

Die Einrichtung soll "konzeptionelle Wege finden, wie die Kurorte und Heilbäder ihre Angebote wettbewerbsfest definieren können." In Bayern sind die 47 Kurorte und Heilbäder ein erheblicher Wirtschaftsfaktor. Sie repräsentieren 16 Prozent des gesamten Angebots in Deutschland, ihr Umsatz beträgt jährlich 4,5 Milliarden Euro.

Dazu kommen zehn Gemeinden mit anerkannter Heilquelle oder Moorkurbetrieb. Etwa 100 000 Menschen in ländlichen Regionen arbeiten in der Branche. Insgesamt führt eine von fünf Gesundheitsreisen, die in Deutschland unternommen werden, nach Bayern. (cmb)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten