Kommentar

Lackmustest für die Ärztegenossen

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Empfindlicher hätte der KV-Ehrenvorsitzende Dr. Klaus Bittmann die KV Schleswig-Holstein kaum treffen können. Während die Körperschaft an der Honorarfront kämpft und die ganze Aufregung der Praxisinhaber über die ernüchternde Honorarreform zu spüren bekommt, legt Bittmann mit seiner Ärztegenossenschaft ausgerechnet einen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung vor. Über Monate hatte es in dieser Frage zwischen KV und Krankenkassen nichts als Stillstand gegeben.

Während die KV die volle Verantwortung auf die Kassen schob und mangelndes Interesse der Vertragspartner anprangerte, machte die Genossenschaft Nägel mit Köpfen. Ob der Vertrag den Ansprüchen der Ärzte genügt, wird die Resonanz zeigen. Dabei geht es für die Ärztegenossenschaft um mehr als nur um einen Hausarztvertrag mit den BKKen.

Wenn es den Genossen tatsächlich gelingt, jeden zweiten Hausarzt in ganz Norddeutschland zur Teilnahme zu bewegen, würde das von Potenzial für weitere Selektivverträge und für ein Wachstum der Organisation auch außerhalb Schleswig-Holsteins zeugen. Ein Selbstgänger wird das nicht, sondern ein hartes Stück Arbeit. Die Vertragskonditionen bieten keinen Anlass für Jubelstimmung. Seite 4

Lesen Sie dazu auch: 81 Euro für den Arztbesuch im Krankenhaus

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium