Gröhe-Reform

Lobbying statt lautem Protest

Die KV Hamburg sieht im Versorgungsstärkungsgesetz falsche Weichenstellungen zugunsten von Kliniken.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die KV Hamburg setzt auf Lobbyarbeit hinter den Kulissen statt auf öffentliche Proteste, um ihren Unmut mit dem Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) kundzutun.

Allerdings sieht KV-Chef Walter Plassmann die Gesundheitspolitiker derzeit wenig aufgeschlossen für ärztliche Argumente.

Wenig Hoffnung machte Plassmann auf der jüngsten KV-Vertreterversammlung auch auf Einsicht im Bundesgesundheitsministerium.

Dort setzt man nach seiner Wahrnehmung immer stärker auf größere Einrichtungen statt auf selbstständige Ärzte, um die Herausforderungen in der ambulanten Versorgung zu meistern.

Aus seiner Sicht ist dies der verkehrte Weg - im Gesetz sei ein "Geist des Misstrauens" zu spüren. Besonders von der Union ist Plassmann enttäuscht: "Das ist einer Bundesregierung, die maßgeblich von der CDU gestellt wird, unwürdig."

In der Kritik am VSG zeigte sich die Vertreterversammlung inhaltlich einig mit der von der KBV hierzu verabschiedeten Resolution.

Die VV forderte zudem die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) und die Gesundheitspolitiker der Hansestadt auf, im laufenden Gesetzgebungsprozess die Interessen der Patienten aus Hamburg zu vertreten.

Hierzu zählt die VV vor allem: keine Verschärfung der "Aufkauf-Klausel" für Praxissitze, keine Zulassung kommunaler MVZ in Hamburg, regionale Verhandlungskompetenz für Honorarverträge.

Die Vertreter fürchten, dass eine Bevorzugung von Krankenhäusern zu einer schlechteren Versorgung führen wird - denen bislang durch die niedergelassenen Ärzte ein "umfassendes und komfortables Angebot" zur Verfügung gestellt werde.

"Ein verschärfter Zwang zum Praxisaufkauf oder eine in Hamburg völlig unnötige Stärkung der ambulanten Tätigkeit durch Krankenhäuser werden diese Struktur irreparabel beschädigen", hieß es in der einstimmig verabschiedeten Resolution. (di)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln