Berufspolitik

MB-Vorsitzender lehnt Gesetz zum Patientenschutz ab

BERLIN (chb). Wenig Verständnis für ein neues Patientenschutzgesetz, wie es im Koalitionsvertrag angeregt wird, hat der Vorsitzende des Marburger Bundes Rudolf Henke. Es gebe keine Notwendigkeiten für weitere Regelungen, sagte Henke auf der 116. Hauptversammlung seines Verbandes in Berlin.

Veröffentlicht:

So gebe es in Deutschland das Recht auf freie Wahl der Klinik und des Arztes, die persönliche und individuelle Aufklärung des Patienten sei geregelt, ebenso der Schutz des Patienten durch die ärztliche Schweigepflicht. "Wir brauchen kein neues Gesetz, sondern ein gut ausgestattetes Gesundheitssystem, das ist der beste Patientenschutz", sagte Henke.

Ebenso kein Verständnis hat der MB-Chef dafür, dass die Koalition die bestehende Ungleichbehandlung zeugnisverweigerungsberechtigter Berufe nur für Anwälte aufheben will. Für Ärzte und andere Berufsgeheimnisträger, etwa Journalisten, sehe der Koalitionsvertrag dagegen nur eine Überprüfung des Paragrafen 160a Abs.1 der Strafprozessordnung vor.

Nach einer Gesetzesänderung durch die rot-grüne Koalition gilt seit 2008 dieser absolute Vertrauensschutz nur noch für Strafverteidiger, Geistliche und Abgeordnete. Dieses vom Gesetzgeber geschaffene Zwei-Klassen-System bei Berufsgeheimnisträgern beeinträchtige das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patienten, sagte Henke.

Er kritisierte auch die große Zahl an Einzelfallüberprüfungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Diese hätten unzumutbare Ausmaße angenommen und bänden unglaublich viel Personal. Der Ertrag, der durch die Überprüfungen entstehe, rechtfertige den Aufwand in keiner Weise, so Henke.

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022