Mehr Gehalt für Ärzte

Marburger Bund verhandelt mit Rhön Klinikum AG

Heute fällt der Startschuss für die Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund und der Rhön Klinikum AG. Der Gewerkschaft will dafür kämpfen, dass Ärzte für die Nachtarbeit mehr Geld erhalten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Eine lineare Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent und ein höherer Nachtzuschlag - das sind Kernforderungen des Marburger Bundes in den heute startenden Tarifverhandlungen mit der Rhön Klinikum AG.

In Berlin wird neu verhandelt, da die Ärztegewerkschaft die Entgelttabelle des mit Rhön geschlossenen Konzerntarifvertrages fristgerecht zum 31. Dezember 2013 gekündigt hatte, wie der Marburger Bund mitteilte.

Für die in den Krankenhäusern der Rhön-Klinikum AG angestellten Ärztinnen und Ärzte fordert der Marburger Bund in der neuen Tarifrunde eine lineare Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent rückwirkend zum 1. Januar 2014.

Ferner soll der Nachtzuschlag für Vollarbeit angehoben werden - in der Zeit von 0 bis 4 Uhr auf 40 Prozent sowie auf 25 Prozent bei Diensten zwischen 20 und 0 Uhr sowie zwischen 4 und 6 Uhr. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung