Krankenkassen

Mehr Hinweise auf Abrechnungsbetrug

HAMBURG (dpa). Gefälschte Rezepte, Scheinbehandlungen, manipulierte Rechnungen: Die Hinweise auf Abrechnungsbetrüger sind bei der DAK-Gesundheit sprunghaft angestiegen.

Veröffentlicht:

Im vergangenen Jahr gingen beim Ermittlungsteam der Krankenkasse insgesamt 1562 Tipps ein - fast 60 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Kasse konnte Gelder in Höhe von 1,7 Millionen Euro zurückholen, nach knapp 2 Millionen Euro im Jahr zuvor. Derzeit geht die Hamburger Zentrale der DAK-Gesundheit rund 1800 Verdachtsfällen nach.

Der Abrechnungsbetrug im deutschen Gesundheitssystem nehme weiter zu, heißt es in der Mitteilung. "Steigende Fallzahlen sind sicherlich ein Indiz für die steigende kriminelle Energie bei den Leistungserbringern", erklärte der Leiter der zehnköpfigen Ermittlungsgruppe, Volker zur Heide.

"Sie sind aber auch ein Beleg dafür, dass sich unsere Methoden bei der Hinweisprüfung und Fallverfolgung stetig verbessert haben."

Fälle komplexer und umfangreicher

Abrechnungsbetrüger gibt es nach Darstellung der DAK-Gesundheit in allen Bereichen. Klarer Schwerpunkt bei den Hinweisen im vergangenen Jahr waren Heilmittel wie etwa Physiotherapie, Krankengymnastik oder Massagen (47 Prozent), gefolgt von Betrügereien bei der Pflege (13) und bei der ärztlichen Behandlung (12).

"Die Fälle werden immer komplexer und die Fallbearbeitungen immer umfangreicher", erklärte zur Heide. "Wir stellen fest, dass die Leistungserbringer verstärkt Rechtsanwälte einschalten, was die Verfahren zusätzlich in die Länge zieht."

Außerdem meldeten immer mehr Leistungserbringer im Laufe der Ermittlungen Insolvenz an - dann sei es nicht mehr möglich, den Schaden zu regulieren.

Die Zahlen der DAK-Gesundheit beruhen nur auf Fällen von vorsätzlichem Abrechnungsbetrug mit kriminellem Hintergrund oder von Vertragsstrafen. Geldrückflüsse aus der routinemäßigen Abrechnungsprüfung sind nicht enthalten.

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Weniger Notfallbehandlungen: Risikopatienten im Auge behalten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Daten

Viele schwere COVID-19-Verläufe auch bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Gastbeitrag

Patientenvertreter im GBA: Gibt es Reformbedarf?

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Keine Schönfärberei!

Da gibt es nichts zu beschönigen! Die ärztliche Behandlung kommt mit 12 Prozent aber erst an 3. Stelle in der Abrechnungsbetrugsstatistik der DAK-Gesundheit. Und dabei ist zu bedenken, dass vertragsärztliche Kollegen/-innen bei gedeckeltem Gesamtvolumen der GKV-Abrechnung sich nur untereinander schädigen können, nicht aber die GKV-Versichertengemeinschaft direkt.

Eine Pressekonferenz von KKH-Allianz und Transparency International (TI) präsentierte am 29. 2. 2012 eigene Zahlen. Nach Häufigkeit und Schadenssummen standen Ärzte dort an 4. Stelle. Davor waren Physiotherapie, Apotheken und häusliche Pflege die häufigsten Problemfelder. Vom Schadenumfang am höchsten lagen noch vor den Ärzten stationäre Behandlungen, Apotheken und Physiotherapie.

Dies hinderte allerdings Dr. Anke Martiny vom TI-Vorstand nicht, Kassenärztliche Vereinigungen wegen angeblicher Nachlässigkeit zu rügen, obwohl diese als Körperschaften Öffentlichen Rechts eigene Clearingstellen vorhalten dürfen. Und besonders schwere Fälle an die zuständigen Staatsanwaltschaften verweisen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an