Gesundheitspolitik international

Mehr Koordination bei der Krebsforschung angemahnt

BRÜSSEL (spe). In der Europäischen Union wird unnötig viel Geld für die Krebsforschung ausgegeben. Denn die Forschungsvorhaben einzelner Länder sind oft nur unzureichend aufeinander abgestimmt.

Veröffentlicht:

Dies ist das Ergebnis einer von der EU mit drei Millionen Euro finanzierten Studie. Ziel des Eurocan plus-Projektes ist es, Ansätze für eine bessere Koordination nationaler Vorhaben in der Krebsforschung zu finden.

Über zwei Jahre lang, von Oktober 2005 bis Dezember 2007, haben Vertreter von Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Politik aus der EU die europäische Krebsforschungslandschaft unter die Lupe genommen. Deutschland war durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung vertreten. Die Projektteilnehmer fordern, ein europäisches Netz zu gründen, das die Zusammenarbeit in der Krebsforschung auf EU-Ebene vorantreiben soll.

"Forscher und Geldgeber müssen in der europäischen Krebsforschung an einem Strang ziehen", kommentierte die SPD-Europaabgeordnete Karin Jöns die Ergebnisse. Dies gelte grundsätzlich für alle Krebsarten, vor allem aber für die Forschung zu seltenen Krebserkrankungen oder solchen Krebsarten, für die es noch keine effektive Therapie gibt.

Peter Boyle, Direktor der zur WHO gehörenden Internationalen Agentur für Krebsforschung in Lyon und einer der Verantwortlichen für die Studie, sieht dazu sowohl die einzelnen Länder als auch die EU in der Pflicht. Von einer besseren Zusammenarbeit in der EU erhofft sich Eurocan plus auch, dass Europa in der Krebsforschung wettbewerbsfähig bleibt.

Mehr zum Thema

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Kanzlerwahl am 6. Dezember

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD, Grüne und FDP verhandelt