Krankenkassen

Mehrheit will keine Änderungen bei Organspende

Veröffentlicht: 04.11.2008, 05:00 Uhr

POTSDAM (ami). Die so genannte Widerspruchslösung bei Organspenden wird von mehr als der Hälfte der Menschen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern abgelehnt. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Bei der Widerspruchslösung muss man einer Organentnahme ausdrücklich widersprechen. In Deutschland dagegen muss der Organentnahme ausdrücklich zugestimmt werden. In Ländern mit Widerspruchsregelung gibt es deutlich mehr Organspenden.

Ein weiteres Ergebnis: 77 Prozent der Brandenburger stehen Organspenden positiv gegenüber, doch nur jeder zehnte besitzt einen Spendeausweis. Susanne Hertzer, TK-Chefin in Brandenburg, appellierte an die Bevölkerung, ihren Willen schriftlich zu dokumentieren. Das entlaste auch die Angehörigen bei der Entscheidung im Fall eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung.

Mehr zum Thema

Patientendatenschutzgesetz

ePA: Zehn Euro oder besser doch verhandeln?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden