Berufspolitik

Meistens brauchen Notärzte in Hessen nur zehn Minuten

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ine). Im Schnitt ist der Rettungsdienst in Hessen zu knapp 90 Prozent innerhalb von zehn Minuten am Einsatzort. Das hat eine Studie über die "Effektivität und Effizienz des Rettungsdienstes in Hessen" ergeben.

Für die Studie, die das Land in Auftrag gegeben hatte, wurden von Anfang März bis Juni 2007 insgesamt 38 000 Einsätze an 118 Tagen ausgewertet. Zu knapp 80 Prozent sind in diesem Zeitraum Rettungstransportwagen und zu 15 Prozent Notarzt-Einsatzfahrzeuge ausgerückt. Die Verweildauer am Einsatzort betrug im Schnitt bei Einsätzen, die nicht als Notfall klassifiziert wurden, etwa 16 Minuten und bei Notfalleinsätzen knapp 25 Minuten. Auf dem Land dauert ein Notfalleinsatz etwa 25 Prozent länger als in Städten.

Bei 40 Prozent der Einsätze rufen Patienten wegen internistischer Erkrankungen nach dem Notarzt. Verletzungen und Unfälle machen ein Viertel der Einsätze aus. Bei jedem fünften Einsatz geht es um neurologische oder psychiatrische Erkrankungen.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher