Medizinethik

Merkel skeptisch bei Gesetz über Verfügungen

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich skeptisch zu einer umfassenden gesetzlichen Regelung für Patientenverfügungen geäußert. Es könne Bereiche geben, in denen Gesetze nicht helfen würden, sagte sie.

Merkel äußerte sich vor den entscheidenden Beratungen im Bundestag über die ethisch und juristisch schwierige Frage. Von fraktionsübergreifenden Gruppen sind bisher drei Gesetzentwürfe eingebracht worden. Nach den dpa-Informationen will der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Joachim Stünker versuchen, sich mit dem Unions-Fraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) auf einen Antrag zu einigen.

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage