Bundesgesundheitsministerium

Militärarzt führt Abteilung zum Gesundheitsschutz

Die letzte Vakanz nach dem Umbau des BMG ist besetzt: Generalarzt Holtherm hat das Kommando.

Veröffentlicht:

Berlin. Die zum 1. Februar im Bundesgesundheitsministerium neu eingerichtete Abteilung „Gesundheitsschutz, Gesundheitssicherheit, Nachhaltigkeit“ wird mit dem Militärarzt Dr. Hans-Ulrich Holtherm besetzt.

Der Tropenmediziner, Infektiologe und Public-Health-Fachmann wird seinen Dienst am 1. März beginnen, heißt es aus dem Ministerium. Holtherm war zuletzt Chef des Bundeswehrkrankenhauses Ulm.

Der Generalarzt sei Mitglied des ressortübergreifenden Ebola-Krisenstabes 2014 und bei der Bewältigung der H1N1-Pandemie bereits 2009 ins BMG abgeordnet gewesen.

„Abteilung 6“ ist unter anderem auch für den Schutz vor Epidemien, Infektionen und biologischen Gefahren zuständig. Das Corona-Virus sei das beste Beispiel dafür, wie schnell sich im globalisierten Umfeld gesundheitliche Gefahren entwickeln können und „dass wir reaktionsbereit sein müssen“, heißt es im Ministerium.

Die neue Abteilung nehme das Thema Gesundheit unter den beiden Aspekten Sicherheit und Schutz in den Blick. Im Januar hatte Spahn einen umfangreichen Umbau seines Ministeriums angekündigt. (bar)

Mehr zum Thema

Neue Corona-Testverordnung

KV rät von Schnelltests bei symptomlosen Patienten ab

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil