Grossbritannien

Miserable Zustände in Notfallkliniken

Im britischen Gesundheitssystem knistert es: Nach einem Expertenbericht besteht in 19 Notfallkliniken eine äußert bedenkliche Pflegesituation.

Veröffentlicht:
Stafford Hospital in Staffordshire: Die Klinik brachte mit ihrem Pflegeskandal die Untersuchungen ins Rollen.

Stafford Hospital in Staffordshire: Die Klinik brachte mit ihrem Pflegeskandal die Untersuchungen ins Rollen.

© David Jones / epa / dpa

LONDON. Rückschlag für das britische Gesundheitssystem NHS: Eine Untersuchungskommission attestiert 19 Notfall-Kliniken eine derart miserable Verfassung, dass unmittelbare Abhilfe erforderlich ist. Das teilte Gesundheitsminister Jeremy Hunt am Dienstag im britischen Unterhaus mit.

Die Kommission hatte Kliniken von insgesamt 14 Krankenhausgesellschaften mit in den vergangenen zwei Jahren erhöhter Sterblichkeitsrate unter die Lupe genommen.

Auslöser war der Skandal um ein Krankenhaus in Mid-Staffordshire, in dem möglicherweise Hunderte Patienten ohne Not sterben mussten.

Dem am Dienstag veröffentlichten Report der Expertenkommission zufolge hat keine der 14 untersuchten Krankenhausgesellschaften nachweisen können, konstant hohe Pflegequalität zu liefern.

Bei elf Gesellschaften seien die Zustände besonders prekär. Minister Hunt zeigte sich dennoch stolz auf die Gesamtleistung des britischen Gesundheitssystems. "Wir haben erkannt, dass die identifizierten Probleme nicht typisch für den gesamten NHS sind und auch nicht für die Pflege, die viele wunderbare NHS-Bedienstete leisten."

Der Report schildert, dass Patienten stundenlang auf Rollstühlen sitzen gelassen wurden. Andere wurden vor den Augen der gesamten Station behandelt. Verlegungen von Station zu Station fanden statt, ohne dass die Patienten informiert wurden.

Der zweite Schlag für britische Kliniken in nur einer Woche: Bereits am Sonntag meldete die "Sunday Times", dass laut einer Studie des NHS selbst mindestens 4000 Menschenleben pro Jahr gerettet werden könnten, wenn die Kliniken an den Wochenenden nicht am Personal sparten. (dpa/eb)

Mehr zum Thema

Notstand

Lockdown für Ungeimpfte in Rumänien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich