Rheinland-Pfalz

Mitglieder der AOK sind kürzer krank

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Mitglieder der AOK Rheinland-Pfalz waren im ersten Halbjahr etwas kürzer krank als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Laut AOK-Gesundheitsbericht lag die durchschnittliche Krankheitsdauer pro Fall bei 10,8 Kalendertagen – 0,9 Prozent kürzer als im ersten Halbjahr 2016.

Der Krankenstand der AOK-Mitglieder in Rheinland-Pfalz betrug sechs Prozent und blieb damit exakt auf Vorjahresniveau (Bundesdurchschnitt 5,5 Prozent, 2016: 5,4 Prozent). Der Anteil der Versicherten, die sich einmal oder mehrfach krank meldeten, betrug 48,2 Prozent, genau wie im Vorjahr. Häufigste Krankheitsarten waren Atemwegserkrankungen (24,5 Prozent), Muskel-Skeletterkrankungen (15,6 Prozent), Verdauungsbeschwerden (7,8 Prozent) und Verletzungen (7,1 Prozent). (aze)

Mehr zum Thema

Warnung vor Überlastung

Wegen Klinikabrechnungen: NRW-Sozialgerichte rufen um Hilfe

Strukturierte Patientenversorgung

PKV hat beim Versorgungsmanagement noch Luft nach oben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte