Gesundheitspolitik international

Mobile Krankenhäuser und Treibstoff für den Libanon

NEU-ISENBURG (ug). Gestern hat die Bundeswehr die humanitäre Hilfe für den Libanon gestartet. Die Luftwaffe wird im UN-Auftrag den Transport von gut 60 Tonnen Hilfsgütern übernehmen. Dabei handelt es sich vor allem um Medikamente, medizinische Ausrüstung und Nahrungsmittel, so das Verteidigungsministerium. Wie es um die medizinische Versorgung im Land steht, evaluiert derzeit die WHO.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Deutscher Kompromiss-Vorschlag

Spahn sieht neue Bewegung beim EU-HTA

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie stabilisieren wir unseren Patient Erde, Dr. Herrmann?

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen