Modellvorhaben

NRW lässt Qualität der Leichenschau überprüfen

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen soll in einem Modellvorhaben die Qualität der ärztlichen Leichenschau wissenschaftlich untersucht werden. Das Land will damit prüfen, ob Vorwürfe, durch fehlerhafte Leichenschauen blieben Tötungsdelikte unentdeckt, tatsächlich der Wahrheit entsprechen.

Das neue Bestattungsgesetz für NRW, das am 1. Oktober in Kraft tritt, schafft die Grundlage für die Initiative. Voraussichtlich wird es landesweit Stichproben zur ärztlichen Leichenschau geben, die dann wissenschaftlich überprüft werden.

"Wir wollen auf einer fundierten Basis feststellen, ob es überhaupt Handlungsbedarf gibt", erläutert der Sprecher des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums Christoph Meinerz.

Die immer wieder gehörte Kritik an der Qualität der ärztlichen Leichenschau sei aus Sicht des Ministeriums nicht valide. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?