Kommentar

Nebensache Gesundheitspolitik?

Von Michael Kuderna Veröffentlicht:

Auf diesen Rekord hätte der saarländische Gesundheitsminister Georg Weisweiler sicher gerne verzichtet: Mit nur 18 Tagen war seine Amtszeit als Chef der Gesundheitsministerkonferenz die bisher kürzeste. Auch an der Spitze des Gesundheitsressorts im Saarland waren ihm nur zweieinhalb Jahre vergönnt.

Dennoch kann der FDP-Politiker wenigstens zwei sichtbare Erfolge verbuchen. Zum einen ist endlich die Einrichtung eines Lehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Saar-Uni in der Zielgeraden, zum anderen hat er das ewige Tauziehen um die üppige Krankenhauslandschaft in dem klammen Land ein Stück weit entschärft.

Dabei setzte er auf den Zusammenschluss kleinerer Häuser, auf Kooperationen und auf eine klarere Profilierung einzelner Standorte.]

Eines allerdings ist sicher: Die Arbeitsbelastung für den nächsten Gesundheitsminister wird größer. Die Parteien sind sich einig, nach der Landtagswahl die Zahl der Ministerien auf sechs zu begrenzen und die Zuständigkeit für Gesundheit an einem anderen Ressort anzubinden.

Bleibt zu hoffen, dass die Themen nicht nur "nebenbei" erledigt werden. Gesundheitspolitik darf nicht nur verwaltet, sondern muss gestaltet werden.

Lesen Sie dazu auch: Wilde Farbenspiele vor der Saarland-Wahl

Mehr zum Thema

Berufsordnung

Hessische Ärztekammer regelt assistierten Suizid neu

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022