Berufspolitik

"Netzwerker" bleiben weiter optimistisch

Veröffentlicht: 09.12.2008, 05:00 Uhr

BERLIN (hom). 2009 läuft die Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung aus. Schlechte Zeiten also für Netzwerker im Gesundheitswesen? Keinesfalls, meinen die Veranstalter des 4. Kongresses für Gesundheitsnetzwerker, der am 4. und 5. März in Berlin stattfindet und zu dem mehr als 500 Ärzte und Gesundheitsmanager erwartet werden.

Im Dialog mit Vertretern der Politik und der Kostenträger sollen Chancen neuer Versorgungspartnerschaften erörtert und Sollbruchstellen bisheriger IV-Modelle aufgezeigt werden. Was war erfolgreich? Was hätte man sich sparen können? Auf den Prüfstand gehört nach Ansicht der Veranstalter auch die kollektivvertragliche Regelversorgung, die immer stärker Konkurrenz durch selektive Verträge bekommt.

Diesen Anforderungen werde mit Netzwerken begegnet, die sektorenübergreifend arbeiten. In Workshops sollen den Besuchern konkrete Hilfen für die Praxis an die Hand gegeben werden.

Informationen und Anmeldung: www.gesundheitsnetzwerker.de

Mehr zum Thema

Ambulant statt stationär

Hausbesuch für die Seele

Corona-Einschränkungen

Merkel bittet Bürger um Disziplin an Ostern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden