Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf die Krankenhäuser: Laut einem Gesetzentwurf sollen den Vertragsärzten Zuständigkeiten im Bereich der Notfallambulanzen der Kliniken übertragen werden. Die Krankenhausgesellschaft ist sauer und facht die Kompetenz-Debatte neu an.

Veröffentlicht:
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

© © Holger Hollemann / dpa / picture alliance

Berlin. Eigentlich liegt das Großprojekt Notfallreform gerade auf Eis. Auf Nebenbaustellen gehen die Arbeiten weiter. Als Affront hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) am Donnerstag Pläne bezeichnet, den Vertragsärzten Zuständigkeiten im Bereich der Notfallambulanzen der Krankenhäuser zu übertragen.

Ausweislich des Entwurfes eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG), der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt, soll die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) „bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung (...) aufstellen“, heißt es darin wörtlich.

Die soll in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser erfolgen und einen Behandlungsbedarf eindeutig feststellen. Das soll haftungsrechtliche Bedenken ausräumen helfen, wenn dort Patienten abgewiesen würden.

„Diese Kompetenz ist im KV-System nicht vorhanden“

Damit werde den Vertragsärzten die Kompetenz zugestanden, den unter fachlicher Leitung stehenden Notfallambulanzen der Krankenhäuser Vorgaben zu machen. „Diese Kompetenz ist im KV-System schlichtweg nicht vorhanden“ wetterte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der DKG.

Die Pläne würden bis in die Vergütung der Notfallambulanzen durchschlagen. Die soll nämlich an die Bedingung geknüpft werden, dass nach einem Ersteinschätzungsverfahren die sofortige ambulante Behandlungsnotwendigkeit auch tatsächlich feststeht.

Ziel der Regelung sei, Patienten der jeweils „richtigen Versorgungsebene“ zuzuweisen, heißt es in dem Entwurf. Das Verfahren solle „in der Verantwortung der KBV unter Beteiligung der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des GKV-Spitzenverbands entwickelt werden. Die KBV wollte sich am Donnerstag nicht dazu äußern. (af)

Mehr zum Thema

Neues Online-Tool

DIVI bringt digitale Infektions-Plattform an den Start

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps