Brandenburg

Neuer Rekord beim Krankenstand

Veröffentlicht:

POTSDAM. Der Krankenstand in Brandenburg ist im vergangenen Jahr auf ein neues Rekordniveau in diesem Jahrtausend gestiegen. Jeder Brandenburger war 2013 durchschnittlich 18,1 Tage krank geschrieben. Das ist ein Zuwachs von 4,6 Prozent im Vergleich zu 2012, wie der aktuelle Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) für Brandenburg zeigt.

Satte 23 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 14,7 Tagen liegen die Fehlzeiten in Brandenburg. Die rund 124.000 erwerbstätigen TK-Versicherten dort waren damit fast so lange krank wie sonst nur noch in Mecklenburg-Vorpommern. Die kürzesten Fehlzeiten meldet die Kasse für 2013 aus Baden-Württemberg (12,1 Tage).

"Wir haben nicht nur zwischen den Bundesländern, sondern auch innerhalb der Mark große Unterschiede beim Krankenstand festgestellt", so Susanne Hertzer, TK-Chefin in Brandenburg. Im Vergleich nach Landkreisen variieren die Fehlzeiten um mehr als drei Tage.

Am längsten fehlten die Erwerbstätigen im Landkreis Barnim nördlich von Berlin (19,8 Tage). Im westlich der Hauptstadt gelegenen Landkreis Ostprignitz-Ruppin fehlten sie mit durchschnittlich 19,2 Tagen fast genauso lang, ebenso im grenznahen Frankfurt/Oder (19,0 Tage). Die kürzesten Fehlzeiten gab es in Cottbus und Potsdam (16,5 Tage) und in Brandenburg an der Havel (17,0 Tage).

Einen großen Teil des Zuwachses bei den Fehlzeiten führt die Kasse auf die Grippewelle Anfang 2013 zurück. Denn vor allem Krankschreibungen wegen Atemwegserkrankungen haben im Vergleich zu 2012 zugenommen.

Die meisten Krankschreibungen gingen aber auf das Konto von Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes. Sie waren für jeden fünften Krankentag in der Mark verantwortlich.

Dazu zählen auch Rückenschmerzen, die nach TK-Angaben jeden zehnten Krankentag in Brandenburg bedingten. Rang drei belegten psychische und Verhaltensstörungen. Sie verursachten den Angaben zufolge durchschnittlich 2,8 Krankentage. (ami)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg