Gesundheitswesen

Norddeutsche kritischer als der Rest der Republik

Fast jedes fünfte Nordlicht will das Gesundheitswesen grundlegend reformieren. Aber ein großer Teil spricht sich auch für die Beibehaltung des Solidarsystems aus.

Veröffentlicht:

KIEL. Norddeutsche beurteilen das Gesundheitssystem kritischer als die übrigen Bundesbürger. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Demnach stellen laut TK 18 Prozent der Befragten in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern das Gesundheitssystem grundlegend in Frage. Zudem sprechen sie sich für umfassende Reformen aus.

 Bundesweit waren nur 13 Prozent dieser Meinung. Dass das System nur an einigen Stellen reformiert werden müsste, meinten im Norden 72 Prozent, bundesweit dagegen 77 Prozent der Befragten.

Für die Mehrheit der Teilnehmer an der Umfrage spielt die Behandlungsqualität eine größere Rolle als die Kosten.

So würden nach Angaben der TK 64 Prozent der Norddeutschen für die weitere Teilhabe am medizinischen Fortschritt höhere Krankenkassenbeiträge in Kauf nehmen.

Jeder zweite würde auch für den gleichen Leistungsumfang höhere Kosten akzeptieren. Im Bundesdurchschnitt lag dieser Wert nur bei 44 Prozent.

Die Beibehaltung des Solidarsystems scheint den Menschen im Norden wichtiger zu sein als dem Rest der Republik. 54 Prozent sprechen sich hier für eine Beibehaltung aus, auch wenn höhere Beiträge zu erwarten seien. Bundesweit waren nur 50 Prozent dieser Auffassung

Offenbar sind die Norddeutschen aber auch eher bereit, Wettbewerb im Gesundheitswesen zu akzeptieren (58 zu 52 Prozent). 64 Prozent hoffen, dass durch mehr Wettbewerb die Qualität steigen werde, bundesweit verknüpfen nur 61 Prozent diese Hoffnung damit.

Äußerst zufrieden zeigen sich die Norddeutschen mit ihren Ärzten. 73 Prozent waren mit ihrem letzten Arztbesuch vollkommen einverstanden. Im gesamten Bundesgebiet waren 70 Prozent dieser Meinung.

Gut zurecht kommen die Nordlichter auch mit den angebotenen Sprechzeiten. Mit 71 Prozent zeigten sich hier deutlich mehr Patienten zufrieden als im Bundesdurchschnitt (62 Prozent). An der Umfrage haben laut TK bundesweit 2001 Erwachsene teilgenommen. (chb)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?