Berufspolitik

Nordrhein-Westfalen startet große Impfkampagne

KÖLN (iss). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium macht den September zum "Monat des Impfens" im Bundesland.

Veröffentlicht:

"Mit einer groß angelegten Kampagne, die alle Regionen des Landes erreichen wird, wollen wir über die Bedeutung von Impfungen informieren", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Damit sollen die Durchimpfungsraten weiter erhöht werden. "Die großen Masernausbrüche in den letzten Jahren haben gezeigt, welche Folgen Impflücken haben."

Ein zentrales Element der Kampagne ist eine Plakataktion mit vier verschiedenen Motiven, die den Betrachter aufrütteln sollen. Gezeigt werden vier Fotografien mit den knappen Beschreibungen "Daniel (12), geistig behindert durch Masern", "Peter (29), unfruchtbar durch Mumps", "Maria (60), Witwe durch Grippe" und "Lisa (9), blind durch Röteln". "Wenn wir die Menschen zum Impfen motivieren wollen, müssen wir sie sehr deutlich auf die Gefahren des Nicht-Impfens hinweisen", sagte Laumann.

Die von dem Ministerium herausgegebene Broschüre "Impfen schützt" beantwortet häufig gestellte Fragen zum Thema. An der Aufklärungsaktion beteiligen sich auch die niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte und die Apotheker. Sie haben 150  000 Broschüren und mehrere tausend Plakate erhalten. Darüber hinaus ist ein Impfmobil in zehn nordrhein-westfälischen Städten unterwegs. Für die Kampagne gibt das Ministerium rund 250 000 Euro aus.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“