SARS-CoV-2

Nordrhein und Westfalen-Lippe wollen Ärzte im Ruhestand reaktivieren

Die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen sich auf einen weiteren Ansturm möglicher Coronavirus-Verdachtspatienten vorbereiten: Jetzt werden freiwillige Ärzte im Ruhestand gesucht.

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht: 05.03.2020, 09:10 Uhr

Köln. In Nordrhein-Westfalen ist eine große Zahl nicht mehr aktiver Ärzte bereit, sich angesichts der starken Belastung des Gesundheitswesens durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 wieder in der Patientenversorgung zu engagieren.

Die Ärztekammern Westfalen-Lippe (ÄKWL) und Nordrhein (ÄKNo) sind mit einem Appell an die Kollegen nach eigenen Angaben auf große Resonanz gestoßen.

ÄKWL-Präsident Dr. Hans Albert Gehle hatte sich in einem Schreiben an Ärzte im Ruhestand gewandt und sich bei ihnen nach der Bereitschaft erkundigt, sich an der Aufrechterhaltung der Patientenversorgung zu beteiligen.

Ähnliche Aktionen hat es bei der ÄKWL auch bei Herausforderungen wie der Schweinegrippe oder der medizinischen Versorgung von Geflüchteten gegeben.

Hunderte Ärzte haben sich gemeldet

„Es geht noch nicht um einen konkreten Einsatz“, hat Gehle in dem aktuellen Schreiben betont. Stattdessen sollten sich die Ärzte melden, wenn sie sich vorstellen können, den Telefondienst in der Notrufzentrale oder der medizinischen Beratung der Kammer zu verstärken, in mobilen Einsatzteams mitzuarbeiten und zum Beispiel Hausbesuche zu übernehmen oder einzuspringen, wenn ärztliche Kollegen ausfallen.

Innerhalb weniger Tage haben sich laut ÄKWL bereits 480 Mediziner gemeldet, die sich eine Mitarbeit vorstellen können. Knapp 300 von ihnen wären bereit, Vertretungsdienste zu übernehmen.

Rund zwei Dutzend Ärzte haben von sich aus mitgeteilt, dass sie auch in Heinsberg oder anderen betroffenen Regionen in Nordrhein einspringen würden.

In Nordrhein hat sich die ÄKNo ebenfalls an Mitglieder im Ruhestand gewandt, deren Ausstieg aus der Versorgung bis zu fünf Jahre zurückliegt. Die Kammer hat zunächst nur die Bereitschaft abgefragt, in der Arztnotrufzentrale mitzuarbeiten.

Von mehr als 200 Ärzten hat die ÄKNo dazu bereits eine positive Rückmeldung erhalten. In einem weiteren Schritt prüft sie jetzt, ob von ihnen auch welche für die Versorgung gewonnen werden können.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Wiederbelebung “sexy“ für junge Menschen wird

APS-Vorsitzende Dr. Hecker kritisiert

Corona vergrößert Probleme bei der Patientensicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben