Organspende: Grüne wollen Änderungen

BERLIN (dpa). Die Grünen haben den fraktionsübergreifenden Konsens zur Änderung des Organspendegesetzes überraschend aus Datenschutz-Gründen wieder infrage gestellt.

Veröffentlicht:

Mit einem Änderungsantrag wollen ihre Fachpolitiker nun noch eine Nachbesserung erreichen, wie der "Tagesspiegel" (Samstag) berichtet. "Wir sorgen uns um den Datenschutz", sagte Grünen-Gesundheitspolitikerin Elisabeth Scharfenberg der Zeitung.

Es gelte zu verhindern, dass Krankenkassenmitarbeiter die Organspende-Bereitschaft der Bürger auf deren Gesundheitskarten eigenständig eintragen dürften.

Nach den bisherigen Plänen soll die Organspende-Bereitschaft von den Kassen regelmäßig abgefragt und ab 2016 auch auf den bis dahin ausgegebenen elektronischen Gesundheitskarten vermerkt werden können.

Um das Vertrauen in Gesundheitskarte und Organspenden nicht zu gefährden, dürfe es kein "eigenständiges Schreiberecht" der Kassen geben, warnte Scharfenberg. Die Passage, die diese Möglichkeit "mit Zustimmung der Versicherten" vorsehe, müsse gestrichen werden.

Nach Tagesspiegel-Informationen haben den Änderungsantrag bereits 15 Grünen-Abgeordnete unterschrieben. Das Bundesgesundheitsministerium hatte versicherte, die Kassen sollten kein Recht erhalten, die Informationen auf die Karte zu schreiben.

Mehr zum Thema

Entscheidungsregelung

Organspende-Register verzögert sich offenbar bis 2024

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie werden Transplantationen geplant, Dr. Tuffs?

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie