Krankenkassen

PKV-Branche will für Prävention mehr bezahlen

Veröffentlicht:

BERLIN (iss). Die privaten Krankenversicherer (PKV) wollen ihr Engagement in der Prävention deutlich ausbauen. Die Branche will jährlich etwa 10,5 Millionen Euro für die Bekämpfung des Alkoholmissbrauchs bei Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stellen.

Das kündigte der Vorsitzende des PKV-Verbands Reinhold Schulte bei der Mitgliederversammlung in Berlin an. "Unser Wunschpartner ist dabei die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung", sagte Schulte.

Von den PKV-Unternehmen fließen bereits 3,5 Millionen Euro pro Jahr in die HIV/Aids-Prävention. "Insgesamt wird die private Krankenversicherung damit rund 14 Millionen Euro jährlich für die Primärprävention zur Verfügung stellen", betonte Schulte. In der Prävention verfolge die PKV wie in der Pflege die Strategie, eigene und wenn möglich höhere Standards zu setzen, sagte er.

Mehr zum Thema

Prävention stärken

Pflegeheime müssen Bewohner mehr unterstützen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor