Berufspolitik

Patienten erhalten ab Februar wieder Rat

BERLIN (sun/dpa). Patienten können sich bald wieder bei der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) über Ärzte und Kliniken beschweren. Am 15. Februar wird die kostenlose Beratungshotline der UPD freigeschaltet.

Veröffentlicht: 27.01.2011, 17:41 Uhr

Ein Netz regionaler Beratungsstellen soll demnächst folgen. Die zehnjährige Modellphase für die Patientenberatung lief Ende 2010 aus. Menschen mit Migrationshintergrund sollen Beratungen in ihrer Muttersprache erhalten, sagte der GKV-Spitzenverband.

Das Angebot der UPD kostet etwa 5,1 Millionen Euro. Sie wird aus Beitragsgeldern der gesetzlichen Kassen finanziert. Die PKV beteiligt sich mit 300.000 Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Kaum Spielraum bei den Honoraren durch Morbidität

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden