Organisierte Kriminalität

Pflege-Mafia – eine harte Nuss für MDS und BKA

Nach wie vor ein Problem: der Abrechnungsbetrug in der häuslichen Krankenpflege im großen Stil. Er sorgt auch in der Vorweihnachtszeit wieder für Diskussionsstoff.

Veröffentlicht:
Pflegebetrügern das Handwerk legen: Diesem Ziel steht die Polizei allein hilflos gegenüber.

Pflegebetrügern das Handwerk legen: Diesem Ziel steht die Polizei allein hilflos gegenüber.

© Andre Bonn / Fotolia

WIESBADEN/ESSEN/BERLIN. "Durch polizeiliche Maßnahmen allein ist eine nachhaltige Bekämpfung des Kriminalitätsphänomens nicht möglich. Da auf dem Gebiet der Pflege sehr viele Akteure mitwirken, bedarf es einer breit aufgestellten Diskussion zwischen allen beteiligten Akteuren" – mit klaren Worten wies das Bundeskriminalamt am Mittwoch auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" die alleinige Zuständigkeit im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität (OK) in der häuslichen Krankenpflege zurück.

Das Redaktionsnetzwerk von "WELT" und "BR Recherche" hatte am Mittwoch auf seinen Kanälen vom "Staatsversagen" gesprochen, da das Pflegestärkungsgesetz (PSG) III nur ein Papiertiger im Kampf gegen die russische Pflegemafia sei. Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) sah sich laut Berichterstattung machtlos als Kontrollinstanz gegen OK-Strukturen in der Pflege Wirkung entfalten und den Betrug in dieser Dimension effektiv bekämpfen zu können. Das könne nur polizeiliche Ermittlungsarbeit. (maw)

Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Heikle Corona-Lage

Brandenburg zieht die Zügel in Kliniken an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel