Kommentar

Phrasen machen noch keine Inhalte

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Nach ihrem Wahldebakel im September vergangenen Jahres schien es für die CSU dank ihres neuen Vorsitzenden Horst Seehofer wieder bergauf zu gehen. In der Steuerpolitik drängte die Partei mit Vehemenz auf Steuerentlastungen der Bürger, in der Gesundheitspolitik kündigten die Parteioberen selbstbewusst ein eigenes Konzept an. Weitere "kosmetische Korrekturen", hieß es zur Begründung, reichten nicht aus, um ein "leistungsfähiges System für Patienten und Ärzte" zu schaffen.

Und jetzt? Erst kommt der CSU - inmitten der schärfsten Rezession seit Jahren - der Bundeswirtschaftsminister abhanden. Und dann scheitert auch noch Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder mit dem Versuch, die Pläne für eine CSU-Gesundheitspolitik zu konkretisieren. Die CSU wolle Ärzte "angemessen" honorieren, die "massive Ausweitung" der MVZ und der "Fließbandmedizin" stoppen und für ein "pluralistisches Krankenkassensystem" statt "Einheitskasse" kämpfen, erklärte Söder jetzt dem "Tagesspiegel".

Das aber ist definitiv zu wenig für den hohen Anspruch der CSU, Akzente in der Gesundheitspolitik setzen zu wollen. Will die Partei Ärzte und Patienten wirklich überzeugen, dann muss sie mehr bieten als ein paar Phrasen.

Lesen Sie dazu auch: Zeichen setzen im Superwahljahr 2009

Mehr zum Thema

ÖGD-Personalie

Lauterbach holt Ute Teichert ins Ministerium

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab