Kommentar

Popanz "Wartezeiten"

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Die Ärzte sollten sich angesichts der nach wie vor guten Ergebnisse der Versichertenbefragung nicht in Sicherheit wiegen. Die Wartezeitendebatte wird damit nicht beendet sein, ebenso wenig die über Instrumente der Patientensteuerung.

Wenn in wenigen Jahren die Ressource Arzt knapp wird, werden ordnungspolitische Konzepte gefragt sein, wie ein niedrigschwelliger Zugang aller zu ärztlichen Dienstleistungen aufrecht erhalten bleiben kann.

Die freie Arztwahl ist ein hohes Gut. An geografischen und demografischen Rändern der Gesellschaft beginnt dieses gesetzlich verbriefte Recht jedoch bereits zu erodieren - und dies gilt nicht nur für gesetzlich Versicherte. Schon heute ist nicht mehr für jeden Bewohner einer arztverlassenen Gegend in Sachsen-Anhalt oder in der Eifel der Wunscharzt noch mit vertretbarem Aufwand zu erreichen.

Pflegebedürftigen, zum Beispiel an einer Demenz erkrankten Menschen, fällt es schwer, eine Arztwahl frei und ohne fremde Hilfe zu treffen. In der Integrierten Versorgung verzichten Patienten zumindest zeitweilig freiwillig und teilweise auf dieses Recht.

Dass sich die Politik an Terminvergabestellen festkrallt, ist ein Symptom heraufziehender Entwicklungen, aber nicht deren Lösung.

Lesen Sie dazu auch: Terminvergabe: Patienten kommen mit Wartezeiten klar

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?