Sachsen

Praxen in Dresden und Chemnitz für Flüchtlinge gesichert

Staat, Kassenärztliche Vereinigung und Kommunen zahlen für die Einrichtungen in Dresden und Chemnitz bis Ende 2022.

Veröffentlicht: 18.06.2020, 15:26 Uhr

Dresden/Chemnitz. Zwei Praxen der KV Sachsen für Flüchtlinge in Dresden und Chemnitz werden bis Ende 2022 weiter betrieben. Das teilte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) in Dresden mit.

Die beiden internationalen Praxen werden vom Freistaat Sachsen, der Kassenärztlichen Vereinigung sowie den beiden Städten Dresden und Chemnitz bezahlt. Zuvor hatte die Finanzierung nur bis zum Ende dieses Jahres festgestanden.

Die Praxen waren vor rund fünf Jahren geschaffen worden. In Leipzig existierte eine solche Praxis nur bis Ende 2016. Die Kassenärztliche Vereinigung betreibt die beiden Praxen in den Räumen ihrer Bereitschaftsdienstpraxen im Universitätsklinikum Dresden und im Klinikum Chemnitz. Sie sind für die ambulante medizinische Behandlung von Flüchtlingen vorgesehen. Die Ministerin nannte eine Zahl von rund 20.000 Behandlungen pro Jahr. (sve)

Mehr zum Thema

BÄK-Ärztestatistik

Weniger als drei von zehn Ärzten haben eine eigene Praxis

Landärzte

Länderübergreifende Nachwuchssuche

Umfrage

Wie sieht Deutschland nach der COVID-19-Pandemie aus?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden