Sachsen

Praxen in Dresden und Chemnitz für Flüchtlinge gesichert

Staat, Kassenärztliche Vereinigung und Kommunen zahlen für die Einrichtungen in Dresden und Chemnitz bis Ende 2022.

Veröffentlicht:

Dresden/Chemnitz. Zwei Praxen der KV Sachsen für Flüchtlinge in Dresden und Chemnitz werden bis Ende 2022 weiter betrieben. Das teilte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) in Dresden mit.

Die beiden internationalen Praxen werden vom Freistaat Sachsen, der Kassenärztlichen Vereinigung sowie den beiden Städten Dresden und Chemnitz bezahlt. Zuvor hatte die Finanzierung nur bis zum Ende dieses Jahres festgestanden.

Die Praxen waren vor rund fünf Jahren geschaffen worden. In Leipzig existierte eine solche Praxis nur bis Ende 2016. Die Kassenärztliche Vereinigung betreibt die beiden Praxen in den Räumen ihrer Bereitschaftsdienstpraxen im Universitätsklinikum Dresden und im Klinikum Chemnitz. Sie sind für die ambulante medizinische Behandlung von Flüchtlingen vorgesehen. Die Ministerin nannte eine Zahl von rund 20.000 Behandlungen pro Jahr. (sve)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Wahlergebnis

Nach NRW-Wahl: Gute Chance für den Krankenhausplan

40. Psychotherapeutentag

Psychotherapeuten warnen vor immer längeren Wartezeiten

Heuschrecken-Debatte

Regierung plant keine Arbeitsgruppe zu Investoren-MVZ

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ausgleich für große Mühen in der SARS-CoV-2-Pandemie: Der Bundestag hat das 4. Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

© senadesign / stock.adobe.com

Sonderleistungen wegen Pandemie

Corona-Bonus: Jetzt bis 4500 Euro steuerfrei

Blutzuckermessen am Klinikbett: Stationäre Therapien sind in der Regel an die Grunderkrankung Diabetes anzupassen.

© drubig-photo / stock.adobe.com

Vor dem Diabeteskongress

Diabetologe Fritsche: „Schiefes Bild von Diabetes in Kliniken“