Berufspolitik

Priorisierung - das ist ein Job für Politiker

Veröffentlicht:

INGOLSTADT (sto). Entscheidungen über Priorisierung und Rationierung müssen transparent und nachvollziehbar sein. Das hat der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Hellmut Koch gefordert.

Versteckte Rationierung und chronische Mittelknappheit im Gesundheitswesen seien eine unbestreitbare Tatsache, sagte Koch beim Bayerischen Ärztetag am Wochenende in Ingolstadt. Umso wichtiger sei eine offene Debatte über eine Priorisierung medizinischer Leistungen. Entscheidungen müssten allerdings vom Gesetzgeber legitimiert werden. Zugleich sollten Ärzte die Freiheit haben, im Einzelfall abweichend entscheiden zu können.

Klar sei, so Koch, dass in einer Gesellschaft des langen Lebens mehr Mittel in die medizinische und pflegerische Versorgung investiert werden müssten als bisher.

Lesen Sie dazu auch: Priorisierung kann auch zu Kostensteigerungen führen

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden