Priorisierung kann auch zu Kostensteigerungen führen

Die Debatte um Priorisierung von Leistungen geht weiter. Doch eigentlich gibt es Priorisierung längst - zum Beispiel bei den Plänen zur Impfung gegen Schweinegrippe.

Von Jürgen Stoschek Veröffentlicht:

INGOLSTADT. Angesichts begrenzter Mittel ist eine gesellschaftliche Diskussion um eine Priorisierung medizinischer Leistungen unumgänglich. Das ist jedenfalls die Auffassung des Vorsitzenden der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer Professor Urban Wiesing.

Priorisierung sei nichts anderes als der Versuch, die Ausgabenseite in einer ethisch gerechtfertigten Weise zu strukturieren und die Verwendung der finanziellen Mittel transparent zu machen, erklärte Wiesing am Freitag in einem Festvortrag zur Eröffnung des Bayerischen Ärztetages in Ingolstadt.

In der Wissenschaft sei Priorisierung in der internationalen Debatte längst ein anerkanntes und akzeptables Mittel zur Begrenzung der Ausgaben im Gesundheitswesen, sagte Wiesing. Nicht selten belegten diese Länder vordere Plätze im internationalen Ranking, sagte der Leiter des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin an der Universität Tübingen. Nirgendwo sei es zu einem Kahlschlag gekommen. Allerdings müssten Priorisierungsentscheidungen politisch legitimiert werden.

Die Konsequenzen einer Priorisierungsdebatte könnten im Übrigen in beide Richtungen gehen, indem Versorgungsdefizite ausgeglichen und weniger wichtige Versorgungsbereiche abgebaut werden, erklärte Wiesing. International hätten Priorisierungsdebatten in ihrer Konsequenz in einigen Fällen denn auch zu Mehrausgaben geführt.

Tatsächlich gebe es auch hierzulande bereits Priorisierungen: So würden bei der Verteilung von Transplantaten Kinder bevorzugt, weil sie sonst größeren Schaden nehmen als Erwachsene, sagte Wiesing. Ein aktuelles Beispiel für Priorisierung sei auch die Impfung gegen die Schweinegrippe, bei der zunächst die Schwachen und Gefährdeten geschützt werden sollen, um so die Verbreitung der Grippe am effektivsten einzugrenzen. "Das ist Priorisierung in Reinkultur", sagte Wiesing.

Lesen Sie dazu auch: Priorisierung - das ist ein Job für Politiker

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft